Megaton Festival AGB

 

Allgemeine Geschäfts-
bestimmungen des Veranstalters

I. Allgemeine Bestimmungen
II. Hausordnung Veranstaltungsgelände
III. Schlussbestimmung
I. Allgemeine Bestimmungen

1. Diese AGB gelten zwischen dem Inhaber einer Eintrittskarte („Besucher“) und dem Veranstalter, der Tonwerk Dorfen GmbH & Co. KG („Veranstalter“). Durch den Kauf einer Eintrittskarte bzw. Ticket schließt der Besucher mit dem Veranstalter einen Veranstaltungsvertrag und erwirbt ein Besuchsrecht der Veranstaltung.

2. Jeder Besucher erkennt die Rechte und Pflichten in diesen AGB, sowie die Hausordnung an.

3. Der Begriff „Veranstaltungsgelände“ beschreibt das Gelände in seiner Gesamtheit, auf dem die Veranstaltung stattfindet.

4. Tickets
a) Online-Tickets können nur bei der Eventbrite Operations (IE) Ltd (www.eventbrite.de) erworben werden. Für die Abwicklung des Erwerbs der Tickets gelten ausschließlich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Eventbrite Operations (IE) Ltd. Diese sind unter dem Link https://www.eventbrite.de/
support/articles/de/
Troubleshooting/
nutzungsbedingungen-von-eventbrite?lg=de/ abrufbar.
b) Sogenannte Hard Tickets können an regionalen Vorverkaufsstellen erworben werden.
c) Restkarten sind ggfs. an der Tageskasse erhältlich.

5. Umgang mit den Tickets
a) Der gewerbliche Weiterverkauf der Tickets ist nicht gestattet.
b) Die Tickets dürfen nicht zu einem höheren Preis als den aufgedruckten Ticketpreis privat veräußert werden.
c) Die Verwendung der Tickets zu Verlosungszwecken bzw. zur Durchführung von Gewinnspielen ist ausdrücklich untersagt.
d) Ein Verstoß gegen diese Bedingungen führt zum entschädigungslosen Verlust der Zutrittsberechtigung, und das Ticket verliert seine Gültigkeit. Zusätzlich ist der Veranstalter zum entschädigungslosen Einzug dieser Eintrittskarte berechtigt. Bei Verlust der Eintrittskarte erfolgt kein Ersatz.

6. Berechtigung zum Zutritt auf das Veranstaltungsgelände haben ausschließlich Personen, welche 18 Jahre oder älter sind. Der Zutritt für Personen unter 18 Jahren ist untersagt.

7. Haftung des Veranstalters
a) Die nachfolgenden Haftungsschlüsse gelten für den Veranstalter, seinen Mitarbeitern, sowie für die Erfüllungsgehilfen.
b) Der Schadensanspruch der Besucher gegenüber dem Veranstalter aufgrund von Fahrlässigkeit ist ausgeschlossen.
c) Ausgeschlossen von dieser Regelung in 6.b) sind:
i. Schäden, die der Veranstalter vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt hat.
ii. Schäden am Leben, Körper oder Gesundheit der Besucher.
iii. Fährlässige Verletzung wesentlicher Vertragspflichten, wobei hierbei der Schadensersatzanspruch auf den Ersatz des vorhersehbaren, typischen Schadens beschränkt wird.
d) Weitere Haftungen sind ausgeschlossen.

8. Veranstaltungsausfall
a) Wird die Veranstaltung vor dem Beginn abgesagt, besteht ein Anspruch auf die Erstattung des Nennwertes der Eintrittskarte.
b) Die Veranstaltung kann bis zum Beginn ohne Angabe von Gründen abgesagt werden. Ein darüberhinausgehender Schadensersatzanspruch besteht nicht.
c) Die Veranstaltung kann aus Gründen der höheren Gewalt sofort abgebrochen werden. Zu diesen Gründen zählen:
i. Witterungsumstände, die eine Gefahr für Körper und Gesundheit darstellen
ii. Behördliche Anordnung oder gerichtliche Entscheidung.
d) Die Veranstaltung kann, aufgrund der Gefährdung von Festivalbesuchern durch Fehlverhalten anderer oder der drohenden Eskalation, sowie durch zu große Menschenansammlungen sofort abgebrochen werden.
e) Es besteht kein Rückvergütungs- oder Schadensersatzanspruch, es sei denn, dem Veranstalter kann Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zu Last gelegt werden.
f) Der Veranstalter behält sich das Recht vor aus Sicherheitsgründen den Zugang zu Bereichen des Festivalgeländes zu beschränken. Hieraus ergeben sich keine Schadensersatzansprüche, da eine genaue Planbarkeit der Besucherströme unmöglich ist.

9. Bei dem erstmaligen Betreten des Veranstaltungsgeländes wird das Ticket entwertet, dabei wird dem Besucher ein Einlassband („Festivalbändchen“) angelegt bzw. ausgehändigt. Verlässt ein Besucher die Veranstaltung, so verliert das Einlassband/ Eintrittskarte seine Gültigkeit und ein Wiedereinlass ist nicht möglich („One-Way“).

10. Einlasskontrolle
a) Jeder Besucher muss sich am Einlass einer Sicherheitskontrolle unterziehen (Leibes- sowie Taschenvisitation).
b) Das Ordnungspersonal ist befugt, diese Sicherheitskontrolle durchzuführen. Dabei ist den Anweisungen des Ordnungspersonals Folge zu leisten.
c) Bei Nichtbeachten der Anweisungen des Ordnungspersonals kann ein sofortiger Verweis des Veranstaltungsgeländes ausgesprochen werden. Der Anspruch auf Rückerstattung des Eintrittspreises entfällt.

11. Bild- und Tonaufzeichnungen
a) Fotografieren für den privaten Gebrauch ist grundsätzlich gestattet
b) Auf dem Festivalgelände zugelassen sind ausschließlich Kleinbildkameras und Handys mit Kamerafunktion.
c) Nicht erlaubt ist die Mitnahme von Spiegelreflexkameras, Kameras mit Zoomobjektiven oder mit Videofunktion jeglicher Art, sowie Videokameras und Audio-Aufzeichnungsgeräte aller Art (MP3 bzw. MP4-Rekorder, Diktiergeräte, etc.)
d) Der Veranstalter kann dem Besucher den Eintritt zum Veranstaltungsgelände verweigern, sofern der Besucher nicht bereit ist, die nicht zugelassenen Geräte zurück zu lassen.
e) Im Rahmen der Veranstaltung sind, Veranstalter, dessen Beauftragten oder sonstigen Dritten im Zusammenhang mit der Veranstaltung berechtigt, Bildnisses, sowie Stimme für Fotografien und/oder Aufzeichnungen von Bild und/oder Tonaufnahmen ohne Vergütung für die abgebildete Person herzustellen. Zusätzlich willigt der Besucher unwiderruflich in die anschließende Verwertung in allen gegenwärtigen und zukünftigen Medien (wie insbesondere in Form von Ton- und Bildtonträgern sowie der digitalen Verbreitung, bspw. über das Internet) ein.
f) Sämtliche Rechte dürfen zu vorstehenden Zwecken auch auf Dritte übertragen werden.

12. Berechtigung zum Ausschluss von Besuchern
a) Der Veranstalter ist berechtigt, den Besucher von der Veranstaltung auszuschließen, wenn:
i. Ein Besucher auf dem Veranstaltungsgelände Straftaten (z.B. Körperverletzung, Diebstahl, Drogenhandel) begeht oder Feuerwerkskörper abbrennt.
ii. Andere Besucher gefährdet (z.B. durch Crowd-Surfing).
b) Bei Ausschluss aus der Veranstaltung verliert die Eintrittskarte, sowie das Armband („Festivalbändchen“) ihre Gültigkeit. Der Anspruch auf Rückerstattung des Eintrittspreises entfällt.

13. Beeinträchtigung der Gesundheit aufgrund der Lautstärke
a) Dem Besucher der Veranstaltung muss bewusst sein, dass das Veranstaltungsgelände eine Umgebung mit erhöhtem Schallpegel darstellt.
b) Der Veranstalter trifft die notwendigen Maßnahmen, um dauerhafte Hör- oder Gesundheitsschäden zu vermeiden.
c) Es wird geraten, die unmittelbare Nähe zu den Lautsprecher-Boxen zu vermeiden, dabei sind die entsprechenden Absperrungen unbedingt zu beachten.
d) Der Veranstalter haftet nicht für auftretende Hör- oder Gesundheitsschäden aufgrund mangelnder Vorsorge, es sei denn der Veranstalter handelt grob Fahrlässig oder mit Vorsatz.

14. Anreise der Besucher und Benutzung der Parkplätze
a) Der Besucher ist für seine Anreise zu der Veranstaltung selbst verantwortlich.
b) Reist ein Besucher per PKW, Motorrad, Fahrrad, etc. an, so ist das Parken der auf eigene Gefahr.
c) Das Parken von Fahrzeugen ist nur auf den ausgeschriebenen Parkplätzen oder Parkflächen gestattet. Dabei ist das wilde Parken von Fahrzeugen untersagt und wird behördlich verfolgt.
d) Auf den Parkplätzen gilt die Straßenverkehrsordnung, sowie potentielle Aushänge zur Parkordnung, als auch Anweisungen des Ordnungspersonals.
e) Das Bewachen der auf den Parkplätzen oder Parkflächen abgestellten Fahrzeugen erfolgt nicht.
f) Der Veranstalter haftet nicht für Schäden durch Diebstahl oder Beschädigung der auf den Parkplätzen abgestellten Fahrzeuge.
e) Der Veranstalter haftet nicht Schäden und Verluste, die dem Nutzer und Besucher durch Einbruch, Diebstahl, Feuer, Naturereignisse oder sonstige Vorkommnisse entstehen.

15. Verlegung und Programmänderungen
a) Der Veranstalter behält sich das Recht vor, die Veranstaltung örtlich und/oder terminlich zu verlegen.
b) Die Verlegung der Veranstaltung wird rechtzeitig bekannt gegeben.
c) Der Veranstalter hat das Recht, das Programm zu ändern.
d) Bei Absage eines Künstlers bzw. einer Künstlergruppe, ist der Veranstalter bemüht, einen Ersatz zu finden.
e) Der Besucher hat keinen Anspruch auf die teilweise bzw. gesamte Rückerstattung der Eintrittspreise bei Absage eines Künstlers bzw. einer Künstlergruppe.

16. Sperrung und Räumung von Flächen
a) Der Veranstalter kann aus Gründen der Sicherheit einzelne Bereiche des Veranstaltungsgeländes sowie der Parkbereiche vorrübergehend oder vollständig räumen und absperren lassen.
b) Tritt dieser Fall unter 16. A) ein, hat der Besucher keinen Anspruch auf die teilweise oder gesamte Rückerstattung des Ticketpreises.
c) Den Anweisungen des Veranstalters, sowie dem Ordnungspersonal ist diesbezüglich unmittelbar Folge zu leisten.

17. Die ausgeschriebenen Rettungswege sind unter allen Umständen frei zu halten.

II. Hausordnung des Veranstaltungsgeländes

1. Mit dem Kauf einer Eintrittskarte und/oder Betreten des Geländes unterwirft sich der Besucher dieser Hausordnung in Ziffer II.

2. Den Anordnungen der Ordnungskräfte ist stets Folge zu leisten.

3. Das Betreten des Veranstaltungsgeländes ist nur mit einem Festivalbändchen und zugehöriger Eitrittskarte möglich. Das Betreten des Veranstaltungsgeländes ist nur „one way“, das heiß, verlässt ein Besucher die Veranstaltung, so verliert das Einlassband/ Eintrittskarte seine Gültigkeit und ein Wiedereinlass ist nicht möglich,

4. Offensichtlich auffällige Besucher wird der Zutritt auf das Veranstaltungsgelände verweigert (z.B. offensichtliche Trunkenheit).

5. Jeder Besucher muss sich beim Einlass auf das Veranstaltungsgeländes einer Leibes- sowie Taschenvisitation unterziehen, zur Vermeidung der Mitführung verbotener Gegenstände auf das Veranstaltungsglände.

Zu verbotenen Gegenständen gehören u.a.
a) Jegliche Taschen und jegliche Rucksäcke größer DIN A4
b) Getränke und Flüssigkeiten, eigene Lebensmittel aller Art
c) Waffen aller Art
d) Sägen, Äxte, Beile und vergleichbares Werkzeug
e) Pyrotechnische Gegenstände aller Art
f) Jegliche Art von Sitzgelegenheiten (Stühle, Sitzmöbel, etc.)
g) Alle Arten von Aufzeichnungsgeräten für Ton-, Bild- und Videoaufnahmen – MIT AUSNAHME von Handys und Kleinbildkameras
h) Notebooks, Tablets
i) Laserpointer
j) Sperrige Gegenstände aller Art

6. Fluchtwege sowie Treppen sind unter allen Umständen frei zu halten und dürfen nicht als Sitzgelegenheiten verwendet werden.

7. Das Mitführen von Tieren auf das Veranstaltungsgelände ist strengstens untersagt.

8.Der Veranstalter haftet nicht für Schäden und Verluste, die dem Nutzer und Besucher durch Einbruch, Diebstahl, Feuer, Naturereignisse oder sonstige Vorkommnisse entstehen.

9. Die Besucher sind angehalten, während der Veranstaltung die entstandenen Abfälle in die dafür bereitgestellten Tonnen und Container zu entsorgen.

10.Das Urinieren außerhalb der dafür vorgesehenen Toiletten und Einrichtungen ist strengstens untersagt.

11. Das mutwillige Beschädigungen jeglicher Gegenstände und Einrichtungen sind untersagt und werden als Vandalismus verfolgt.

12. Das Betreten und Besteigen von Infrastruktureinrichtungen auf dem gesamten Veranstaltungsgelände ist verboten.

13. Der Aufenthalt auf dem Veranstaltungsgelände ohne notwendige Berechtigung ist verboten und werden wegen Leistungserschleichung (§ 265a StGB) und Hausfriedensbruch (§ 123 StGB) angezeigt!

14.Es gilt das Gebot der Rücksichtnahme gegenüber den anderen Veranstaltungsbesuchern.

15. Die Nichtbefolgung der Hausordnung kann zu einem vollständigen Ausschluss von der Veranstaltung führen. Mit einem Ausschluss von der Veranstaltung verliert die Eintrittskarte ihre Gültigkeit. Ein Anspruch auf erneuten Einlass oder auf Rückerstattung des Kaufpreises ist ausgeschlossen.

16. Die Gefährdung anderer Besucher ist strengstens untersagt und führt zu einem Ausschluss von der Veranstaltung.

III. Schlussbestimmung
Sollte eine Klausel unwirksam sein, werden die übrigen Klauseln davon nicht berührt. Anstelle der unwirksamen Klausel tritt die gesetzliche Regelung.